Presseberichte zum Musical "Das Urteil"

Vorbericht (Mooskurier)

Die Entstehung des Musicals „Das Urteil“

40 Jugendliche proben mit Begeisterung – Aufführung ist am 6. und 7. April

Begeisterung – Hingabe – Gemeinschaft – die­se drei Worte beschreiben die Musicals, die beinhahe jährlich von der evangelischen Gemein­de auf die Beine gestellt werden. Das Musical „Das Urteil“ ist das 5. dieser Art und die Begeisterung wächst in den 40 Kindern und Jugendlichen im Alter von 11 bis 18 Jahren, die seit Herbst die CD´s mit den 15 Lieder zuhause rauf­ und runterlaufen lassen, um text­- und stimmsicher zu werden. Auch die Eltern werden in dieser Zeit bereits „infiziert“. Die Hingabe entspringt den Herzen der Mit­arbeiter in den Bereichen Chor, Schauspiel, Choreographie, Bühe, Band, Licht­ und Ton, Kü­che, Organisation, Film und Foto. Geprobt wird eine Woche lang in der zweiten Osterferienwoche, täglich von 9:30 bis 17 Uhr, um das Musical bühnenreif zu machen. Erstmalig wird es auch einen vier­stimmigen Chor geben.

Die Musicaltage beginnen jeden Morgen mit Liedern, einem Wort aus der Bibel und einem Gebet. Danach wird der Tag besprochen und dann wird geprobt. Die Band übt seit 1.4. bereits im Gemeinde­saal, Technik und Bühne baut zeit­gleich dort auf. Ab 3.4. proben alle auf der Bühne im Gemeindesaal mit der Band bis hin zur General­probe am Freitag.

Alles wird in dieser Woche erlebt: Freude, die überspringt, Enttäu­schung, die überwunden werden will, Konflikte, die durchgestanden , Mißverständnisse, die aus­geräumt werden. Gemeinsames Mittagessen und Snacks verbin­det die Gemeinschaft zudem. Am Ende bleibt die Erfahrung einer erfüllten Zeit, die viele gestärkt hat und noch jedesmal eine große Begeisterung in der Gemeinde geweckt hat.

Das Team: Tabea Scholz leitet den Chor. Schauspiel leitet Anna Hep­ting (bereits erfahrene Musicalteil­nehmerin) und Renate Bachmann (Gesamtleitung mit Pfarrer Thomas Bachmann), Tanz und Choreogra­phie: Kimberley Martin (ebenfalls in den Vorjahren selbst mitgemacht). Ein engagiertes Küchenteam unter Leitung von Carola Schmidt, Ton und Lichttechnik mit 6 fitten Jungs unter Leitung von Maxi Schaller und Markus Beckert, Band unter Leitung von Jakob Thoss (Piano), Daniel Simon (Sax), Luca Simon (E­-Gitarre), René Rüddenklau (Baß), Lukas Zohm (Drums), Maxi (Trompete), Bühnenmalerei und Requisiten: Martina Wilkow­ski, Birgit Campbell, Eva Bischof­-Kaupp und Gustav Dubelowski.

Das ZDF kommt am 4.4., um ein Portrait der Gemeinde zu machen und das Projekt Musical im Vorfeld des Evangelischen Kirchentages zu filmen.

Text und Bild: mooskurier
Erschienen im Mooskurier 07/13 am 27.03.2013

Bericht (Münchner Merkur)

Begeisterndes Musical im Gemeindesaal Hallbergmoos

Der Hohe Rat groovt, Pilatus rockt

„Das Urteil: Pilatus und Jesus": Den spektakulärsten Prozess der Menschheit haben Jugendliche der evangelischen Kirchengemeinde in einem Musical thematisiert. Nicht weniger als 71 Mitwirkende - vor und hinter der Bühne - sorgten für Begeisterungsstürme bei über 500 Zuschauern, die am Wochenende zu den zwei Vorstellungen in den Gemeindesaal Hallbergmoos strömten.

Hallbergmoos - Wegen der Eröffnung der Emmaus-Kirche hatten die Musical-Macher im Vorjahr pausiert. Nun starteten die Akteure um Pfarrer Thomas Bachmann und seine Frau Renate, „derMutter des Musicals", mit viel Elan wieder durch. Erzählt wurde die Geschichte von der Verurteilung Jesu durch Pontius Pilatus bis hin zur Wiederauferstehung.

Vor einigen Wochen hatten die Sänger, Schauspieler und Tänzer des Adonia-Musicals „Das Urteil" Text und Musik-CD zum Üben bekommen. In der zweiten Osterferien-Woche wurde schließlich unter Hochdruck im Gemeindesaal geprobt. Neben den 33 Darstellern und sechs Bandmitgliedern im Alter zwischen elf und 19 Jahren waren hinter den Kulissen Techniker, Bühnenbildern, Requisiteure, Maskenbildern, Catering-Team und viele helfenden Hände mit großem Enthusiasmus bei der Sache. Und Pfarrer Bachmann äußerte sich „mächtig stolz" auf diese beeindruckende Teamleistung.

Mit Pilatus-Darsteller Max Baumgardt - er stand 2011 bereits als Paulus auf der Bühne - hat man einen souveränen Hauptakteur bewundern dürfen. Ein glückliches Händchen haben die Verantwortlichen für Schauspiel (Anna Hepting), Chor (Tabea Scholz) und Tanz (Kimberley Martin) bei der Verteilung von Rollen und Gesangsparts bewiesen: Soli und Duette der Inszenierung waren gleichmäßig auf etliche Chormitglieder verteilt. Poppig, rockig und modern klang der Sound, der - je nach Situation - zwischen bedrohlich und fröhlich wechselte.

Die Dialoge sind frech und zeitgemäß („Ey, das ist echt `ne krasse Wende"). Und die Darsteller engagiert, witzig und charmant: Viele Sympathien erwarben sich die Engel (Antonia Pflügler, Carina Sacher, Lisa Scheipl, Christian Schuller), die „von oben" mit reichlich Empathie, Glanz und „Gloria" das Geschehen verfolgten. Und selbst der Hohe Rat, der vehement und „groovig" die Kreuzigung forderte, konnte bei den Zuschauern punkten. Am Ende gab's stehende Ovationen für alle Beteiligten, die sich ihrerseits mit einer Zugabe bedankten.

Text: Eva Oesterreich
Erschienen im Münchner Merkur 82 am 09.04.2013

Bericht (Mooskurier)

„Das Urteil“ begeistert!

Ein Musical, der etwas anderen Art

Bereits zum 5. Mal brachte die evangelische Kirchengemeinde ein Musical auf die Bühne. Das Musical, das aus der Adonia Musicalschmiede entstammt, wurde von 40 Jugendlichen und 25 Mitarbeitern in der „Musical-Woche“ einstudiert und endete in den Aufführungen am 6. und 7. April im Gemeindesaal. Dem Einsatz und der Energie der jungen Sänger und Schauspieler, der Band Ton- und Lichttechnik und den vielen Helfern vor und hinter den Kulissen ist zu verdanken, dass auch dieses Jahr wieder zwei bemerkenswerte Aufführungen gezeigt wurden, die keine Langeweile aufkommen ließen.

Pfarrer Thomas Bachmann begrüßte die Gäste in dem restlos gefüllten Gemeindesaal und dankte den Sponsoren und den Mitwirkenden, allen voran Renate Bachmann, der „Mutter“ des Musicals.

Das Musical beschrieb ein Stück aus der Bibel: Die religiöse Elite des antiken Jerusalems fühlt sich durch den Wanderprediger Jesus (Michael Franik) bedroht. Sie lässt ihn verhaften und schleppt ihn mit fadenscheinigen Anschuldigungen vor das römische Gericht. Der Statthalter Pontius Pilatus (Max Baumgardt) lässt sich unter dem Druck der aufgehetzten Volksmenge dazu hinreißen, Jesus zum Tod durch Kreuzigung zu verurteilen. Ein fatales Urteil. Erst später stellt sich heraus: Es ist das einzige Todesurteil, das vielen Menschen Hoffnung und Leben bringt. Überraschend in den „Hauptrollen“: Die Engel (Antonia Pflügler, Carina Sacher, Lisa Scheipl und Christian Schuller), die aktiv mitfiebern und mitleiden, aber auch in den spannenden und traurigen Momenten ihren Humor nie ganz verlieren. Hierbei sorgt besonders ein Engel (Christian Schuller) mit seiner charmant-witzigen Art für viele Lacher im Publikum.

Trotz des nüchtern und eher traurig anmutenden Themas ist es den Akteuren gelungen, ein buntes und lebendiges Schauspiel mit vielen klangvollen Liedern, kombiniert mit kleinen Theater-Einlagen, zu zeigen. Sowohl die Schauspieler und die vielen Sängerinnen und Sänger mit perfekt sitzendem Text, als auch die hervorragende Band waren sehr gut aufeinander eingespielt und konnten auf der Bühne gesanglich und schauspielerisch begeistern und zeigen, dass das Thema „Jesus“ nicht langweilig oder gar „out“ ist...

Text und Bild: mooskurier
Erschienen im Mooskurier 08/13 am 19.04.2013

Bericht (Hallberger)

Mit Groove, Glanz und „Gloria”

Kinder und Jugendliche der evangelischen Kirchengemeinde begeistern mit dem Musical „Das Urteil”

Für riesengroße Begeisterung sorgte jetzt die evangelische Kirchengemeinde: In zwei Vorstellungen sangen, tanzten und spielten 71 Akteure – vor und hinter den Kulissen – das Musical „Das Urteil: Pilatus und Jesus“. Für die „Performance“ gab’s stehende Ovationen der insgesamt 500 Zuschauer.

Fans und Freunde waren schon sehr gespannt auf die mittlerweile fünfte Spielzeit. Und auch ein wenig „ausgehungert“. Denn im Vorjahr wurde – wegen der Eröffnung der Emmaus-Kirche – pausiert. Heuer nun gingen die Musical-Macher um Pfarrer Thomas Bachmann und seine Frau Renate, „der Mutter des Musicals“ wieder mit großer Begeisterung ans Werk. Vor einigen Wochen hatten die Sänger, Schauspieler und Tänzer die Texte und eine Musik-CD des Adonia-Musicals „Das Urteil“ zum Üben bekommen. Im Rahmen einer Ferienfreizeit wurden schließlich in der zweiten Osterferien-Woche im Gemeindesaal geprobt. Eine echte Mammut-Aufgabe: Denn neben den 33 Darstellern und sechs Bandmitgliedern im Alter zwischen elf und 19 Jahren waren hinter den Kulissen auch noch Techniker, Bühnenbildern, Requisiteure, Maskenbildern, Catering-Team und viele helfenden Hände mit Leib und Seele dabei. Und Pfarrer Bachmann äußerte sich „mächtig stolz“ auf diese beeindruckende Teamleistung.

Das Musical thematisiert die Geschichte vom Leben, Sterben und der Wiederauferstehung Jesu: Die religiöse Elite Jerusalems fühlt sich durch den Wanderprediger Jesus bedroht – und lässt ihn vor Gericht stellen. Der römische Statthalter Pontius Pilatus gibt dem Druck der aufgehetzten Volksmenge nach und verurteilt Jesus zum Tode. Ein fatales Urteil, das – wie sich später herausstellt – doch vielen MenschenHoffnung und Leben bringt. Denn, so kündigte es Jesus (Michael  Franik) im Prolog an: Wenn das Weizenkorn stirbt, so trägt es doch reiche Früchte.

Einen starken Auftritt hatte Pilatus-Darsteller Max Baumgardt. Er stand 2011 als Paulus in dem gleichnamigen Musical auf der Bühne. Als Pilatus präsentierte er sich ähnlich souverän. Viel Geschick haben die Verantwortlichen für Schauspiel (Anna Hepting), Chor (Tabea Scholz) und Tanz (Kimberley Martin) bei der Verteilung von Rollen und Gesangsparts bewiesen: Soli und Duette der Inszenierung waren gleichmäßig auf die Mitwirkenden verteilt, „der Star“ war somit das gesamte Ensemble.

Für den guten – und rockigen – Ton sorgten Jakob Thoss und seine Bandmitglieder: Ihnen gelang es hervorragend, die jeweilige Stimmung – mal bedrohlich, mal hoffungsfroh – musikalisch  zu  transportieren.  Die  Dialoge sind frech und zeitgemäß („Ey, das ist echt`ne krasse Wende“), die Darsteller engagiert, witzig und charmant: Viele Sympathien erwarben sich die Engel (Antonia Pflügler, Carina Sacher, Lisa Scheipl, Christian Schuller), die „von oben“ mit reichlich Empathie, Glanz und „Gloria“ (in excelsis deo) das Geschehen verfolgten. Und selbst der Hohe Rat, der vehement und „groovig“ die Kreuzigung forderte, konnte bei den Zuschauern punkten. Am Ende gab’s stehende Ovationen für alle Beteiligten, die sich ihrerseits mit einer Zugabe bedankten.

Einen besonderen Dank sprach Pfarrer Thomas Bachmann an die Sponsoren, darunter die Raiffeisenbank Hallbergmoos-Neufahrn, die Sparkasse, die Gemeinde und Robert Bodenschatz (Flyer) aus. Die  Spenden (der Eintritt war frei) des Publikums werden, so Bachmann, in zukünftige Musical-Projekte fließen.

Text und Bild: Eva Oesterreich
Erschienen im Hallberger 08/13 am 24.04.2013

Reportage (ZDF)

ZDF-Vorbericht zum Kirchentag

Download "Musical 2013 - ZDF-Vorbericht zum Kirchentag"-Video: MP4

Entnommen dem Vorbericht zum 34. Evangelischen Kirchentag in Hamburg.

Gesendet unter dem Titel "Kiez und Kirche" am 2. Mai 2013 um 00:35 Uhr im ZDF.

Die komplette Sendung steht auch online zur Verfügung: "Kiez und Kirche" in der Mediathek des ZDF